Hilfe für das Messie-Syndrom

Thema in der Pipline heute: Messie-Syndrom mit allen Vorstufen.

Manchmal ziehen mich Menschen an, ohne dass ich sagen könnte warum. Ich kann dann einfach nicht anders, als dem Drang zu folgen, sie zu treffen, sie in meinen Freundeskreis mit aufzunehmen aber es ist mitunter sehr anstrengend.

Vor etwa 20 Jahren lernte ich auch wieder so eine Frau kennen, die mich anzog ohne das ich wusste warum. Sie war chaotisch, wild, unberechenbar und völlig wuschig irgendwie. Aber mein Herz strahlte sie an (und es ging dabei nicht um lesbische Einflüsse, das stieß mich damals noch ab)

Wir trafen uns ab und zu, bekamen Kinder. Babyfrühstück wurde nun zum wöchentlichen Ritual, mit noch 2 weiteren Müttern mit ihren Kleinkindern.

Das Chaos und Messie-Verhalten, dass meine Freundin damals schon innehatte wuchs sich aus.
Als ich dann wegzog, sahen wir uns seltener.
Aber jedesmal wenn ich bei ihr war, wurde es schlimmer. Zuletzt konnte man die Küche nicht mehr betreten. Der Kühlschrank stand seit Wochen offen, überall schmutziges Geschirr, Müll und Ungeziefer. Der Boden war nicht mehr zu erkennen, so viel Müll, Wäsche und Zeugs lag da rum.

Als dann mein Sohn in eine Scherbe trat und sich verletzte, da war für mich klar: so kann das nicht weitergehen!

Meine Freundin nahm das anscheinend als gar nicht so schlimm wahr. Das Kinderzimmer war übervoll mit Spielsachen, die teilweise Originalverpackt dort gestapelt waren. Die gewaschene Wäsche, wurde auf das Kinderhochbett gestapelt, bis zur Decke. Das Kinderzimmer war so voll, dass man höchstens 1 Meter hineingehen konnte. Spielen, schlafen, aufhalten war unmöglich. es gab nur einen kleinen Weg von der Haustür zum Sofa und zum Klo, welches überquoll von leeren Klopapierrollen und stark roch. Es stank sowieso überall.

Ich sprach das Problem dann an und bot ihr an, mal ein Wochenende mit aufräumen zu helfen. Als ich nach 2 Tagen noch nicht einmal mit dem Kinderzimmer fertig war, einfach weil ich die Problemdimension vorher nicht begriffen hatte und die Wohnung für das ganze Zeugs 3-4 Zimmer mehr bräuchte, brach ich innerlich zusammen.

Ich weiß noch, wie ich - einem ohnmächtigen Zombie gleich - nach diesem Wochenende die Wohnung verließ, völlig ernüchtert darüber, dass ich meiner Freundin gar nicht helfen konnte.

Neben dieser psychischen Dauer-Misshandlung ihrer Tochter gegenüber, bemerkte ich kurz darauf auch körperliche Gewalt. Da zog ich dann die Notbremse und informierte das Jugendamt. Und die Großeltern, sowie den leiblichen Vater. Es ging mir über Wochen sehr schlecht damit, dass es keine andere Möglichkeit gab.

Das war natürlich der Bruch unserer Freundschaft, auch wenn die Tochter dann erst nach 4-5 weiteren Jahren, zum leiblichen Vater kam.

Unordnung konnte ich schon immer kaum ertragen. War schon als Kind so. Ich mag Sauberkeit und Ordnung.

Tendenziell spüre ich aber auch dieses schwarze Loch in mir, von dem ich weiß, dass es die Ursache des Messie-Syndroms ist. Dieses schwarze Loch will gefüllt werden, will die innere Leere stoppen, durch Kaufen, durch Konsum, durch Festhalten und nicht loslassen können. Seien es Menschen oder Dinge.

Ich bin bislang ganz gut davongekommen und nie nahm mein eigenes Mangelgefühl so dramatische Züge an. Es gelang mir zum Glück immer wieder rechtzeitig loszulassen, Dinge zu verkaufen, zu verschenken oder wegzuschmeissen. Auch Abhängigkeiten zu Menschen verwandelten sich so, dass ich immer neu loslassen konnte.

Jetzt begegnet mir dieses Thema erneut in meinem Umfeld. Ich sehe Chaos, ich sehe die Ursachen dahinter, dieses schwarze Loch. Und ich fühle mich ganz schrecklich bei dem Gedanken, dass ich deshalb vielleicht einen Menschen loslassen müsste, weil ich dieses Chaos, diesen Schmutz und vor allem die Folgeenergien die damit einhergehen nur noch schwer oder nicht mehr ertragen kann.
Eine Folgeenergie ist z.B. Geiz. Denn wer ein schwarzes Loch zu füllen hat, befindet sich im Mangel und kann daher nicht liebevoll geben. Insgesamt wird so das Geben, sowieso eher zum Geschäft, weil die Energie dahintersteckt: "Und was springt dabei für mich raus?" Es schüttelt mich.

Dieses Thema rund um das Messie-Syndrom, das Horten, das kaufen unnötiger Dinge, das lechzen nach Sonderangeboten von Dingen, die im Grunde gar nicht gebraucht werden - sondern nur für ein kurzes gutes Gefühl wieder im schwarzen Loch verschwinden, dieses Thema ist so komplex und berührt so viele Themen, dass ich jetzt erstmal die Generalamnestie in das Messie-Syndrom einlade.

Wenn wir aufhören könnten Dinge zu kaufen, die wir gar nicht brauchen, wäre das ja auch auch ein großer Schritt in Richtung Umweltschutz, einfach weil auch viel weniger weggeschmissen werden müsste. Auch Lebensmittel!
Boah... ich bin gerade echt fassungslos, was da alles mit dranhängt.

Ich lade die Generalamnestie ein in alle Formen und Ursachen des Messie-Syndroms. Freispruch!

Wenn euch dazu Impulse kommen, ich bin dabei!

Ich bin so froh, dass ich das alles hier der Generalamnestie übergeben darf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0