· 

Beziehung in der neuen Zeit – 14 – Sehnsucht

 Ja. Gerade ist es wieder soweit. Da erinnere ich mich an die Küsse, an die Nähe, an die körperliche Liebe. Daran, wie erfüllt ich war, durch die menschliche Präsenz, eines Ausdrucks, welches ich für Liebe hielt...

Und es hat sich ja auch nix verändert. Ich liebe immer noch. Nur ist es der Körper der dafür nicht mehr gebraucht wird.

Gerade deshalb habe ich ja losgelassen. Müssen. Wollen. Dürfen.

 

Ja. Das ist auch doof. Ich könnte SIE jetzt in den Arm nehmen, sie küssen und dort anknüpfen, wo wir kurz vor der Trennung aufhörten. Planen, lachen und verliebt tanzen...

Ja, ja. Könnte. Nützt nur nix. Weil es ist der Ruf des Junkies nach seiner Droge. Ich weiß es. Und ich sehe auch die ganzen Angebote, die gepriesen werden... Angebote, dessen Versprechen verpuffen, sobald du einen Schritt in ihre Richtung gehst...

Ja. Ich liebe trotzdem weiter! Denn es ist jene Art Liebe, die nichts mit der Junkie Drogensucht gemein hat!

Sie sieht Sehnsüchte. Bedürfnisse. Den Mangel. Und währenddessen liebt sie unaufhörlich weiter und trennt Körper, sofern nötig. Sie liebt die Wunden weg, sie fließt über den Mangel, bleibt nah und ist doch scheinbar fern.

Die Einheit ist dadurch nicht gefährdet. Im Gegenteil. Die Einheit wird dadurch ermöglicht, weil ja die Abhängigkeit endlich verlassen wird.

Ich sehe Bilder. Erinnerungen. Aaargh!

Gerade bin ich sentimental. Und auch das gehört dazu. Weil ich sehe die menschliche Sehnsucht. Und halte die Füße still. Sehnsucht, geboren aus der Abhängigkeit die wir uns selbst im Miteinander schaffen.

Stopp!

 

Was ist Sehnsucht? Eine Sucht. Eine Abhängigkeit. Dieses Loch der Leere will aufgefüllt werden. Und natürlich mit dem, was wir gelernt, erfahren und dem wir Wert beigemessen haben.

Ja. So ist das. Aber wenn das so ist... wer ist dann unser Ratgeber?

Die Vergangenheit.

Und was, wenn es jetzt etwas Neues gäbe, dass die Vergangenheit nicht mehr als Maßstab bräuchte? Was dann?

Dann träte die Gegenwart ein. Die Essenz des Alles-was-ist. Die Liebe in ihrem Ursprung wie sie gemeint ist.

Sie würde dir sagen was richtig ist. Was es braucht. Welche Schritte jetzt anstehen.

Schritt für Schritt. Jetzt für Jetzt.

Dem Jetzt zu folgen, was heißt das anderes als die Vergangenheit vergangen zu lassen? Also auch nicht mehr auf sie zu hören. Und auch auf all ihre Ratgeber und Regeln zu verzichten?!

Als ich damals meiner großen Liebe begegnete, da war ich 19 Jahre alt – da hielt mich nichts auf! Alle Widrigkeiten, moralischen Regeln und egal welche Hindernisse konnten mich nicht aufhalten!

Ich starb vor Angst viele Tode, damit ich leben konnte! Dieses Brennen im Herzen....

Und ich spüre, dass ich das gerade wieder tue. Ich sterbe Tode des Unwirklichen, um die Wirklichkeit erleben zu können.

 

Ja. Die Liebe hat mich ganz. Ich verbrenne. Ich schaue zu. Ich spüre Schmerz und ich spüre Hingabe. Es ist wie es ist.

Halbe Sachen sind jetzt nicht mehr möglich. Waren es eigentlich sowieso nie. Aber wer fragt schon danach...

Ich möchte lächelnd zwinkern. Weil, das wäre schon cool.

Aber ich weine. Gerade habe ich nur Tränen. Ich weine vor Rührung – gehe ein bisschen in die Knie, bis mich die Einheit ermahnt: "So, nu aber!". Und sanft mein Kinn nach oben zieht... sie lächelt. Versteht. Nickt. Und gut ist.

 

Ich rücke meine Lederjacke zurecht, ziehe den Bauch ein und fühle mich geliebt so wie ich bin.

So unendlich geliebt. In allem Ausdruck meines Seins. So prall und doch so voller Unschuld und Hingabe

Danke euch – ihr Kräfte der Einheit – Ihr "Sein: Des inneren Kreises". Whatever!

Ach DU. Komm her! Sei da. Danke. Einfach nur danke. Ja?!

Mehr hab ich nicht zu bieten.

Und ich w e i ß: es ist alles was es braucht...

 

Dieser Text ist Teil eines Buches an dem ich gerade schreibe. Erfahrungen mit der Generalamnestie.

 

Das Handbuch von Nane Gisela Busse zur Generalamnestie „Generalamnestie – zurück in die Unschuld“ könnt ihr inzwischen überall im Handel kaufen.

Wenn mein Buch erscheint, setzte ich den Link auch hier rein. Und bis dahin, werde ich die ein oder andere Erfahrung mit der Generalamnestie noch hier auf meinem Blog mit euch teilen.

Wenn es dich anspricht, dann schau einfach ab und zu hier in meinem Blog rein oder befreundel dich mit mir bei Facebook. Denn dort teile ich dann immer alle neuen Texte und du erfährst dann automatisch, wenn es Neuigkeiten gibt.

Würd mich freuen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0